Das Ziel des Vereins ist es, den internationalen Forschungslabors dabei zu helfen, die Mechanismen der Krankheit besser verstehen, die dafür verantwortlichen Gene identifizieren und neue Therapien entwickeln zu können, um Leukodystrophien zu bekämpfen.

 

Seit dem Jahr 2005 stützt sich ELA auf die vereinseigene Forschungsstiftung, um die Forschung im Bereich Leukodystrophien und Myelin-Neubildung zu fördern. Jedes Jahr lädt die ELA-Stiftung die internationale Forschungsgemeinde im Rahmen einer Ausschreibung dazu ein, Forschungsprojekte in den Bereichen erbliche Leukodystrophien, zerebrale Schädigung der weissen Substanz bei Frühchen und Myelin-Neubildung einzureichen.



Zudem organisiert die ELA-Stiftung alle zwei Jahre eine internationale wissenschaftliche Tagung, zu der sie die namhaftesten Experten im Bereich Leukodystrophien und Myelin-Neubildung einlädt. Dieser Anlass ermöglicht es den Fachleuten, die jüngsten Erkenntnisse zu erörtern und den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Labors zu fördern.

 


Zur Information der betroffenen Familien organisiert die ELA-Stiftung jedes Jahr ein Kolloquium für Patienten und ihre Angehörigen. Leukodystrophie-Experten geben den Familien verständlich Auskunft über die wissenschaftlichen Fortschritte in diesem Bereich und beantworten ihre Fragen. Das Kolloquium bietet einen einzigartigen Austausch zwischen den Forschern und den Patienten.